Sie sind hier: HomeBetriebBetriebsführung

Schlussbericht GET Nord: Besucher, Aussteller und Verbände ziehen positive Bilanz

Mit einer positiven Bilanz ist die GET Nord am Samstag in Hamburg zu Ende gegangen. Über 500 Aussteller präsentierten vom 22. bis 24. November ein umfassendes Angebot. Rund 40.000 Besucher informierten sich bei den Ausstellern, in Sonderschauen und Fachforen über die Trends der Branche.

Messeglände Hamburg Bildquelle: © Hamburg Messe und Congress/Michael Zapf

Die nächste GET Nord findet vom 19. bis zum 21. November 2020 auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress statt.

»Wir haben mit der GET Nord im Jahr 2008 ein Messeformat entwickelt, das in der deutschen Messelandschaft immer noch einmalig ist. Heute sehen wir, dass die Vernetzung von Gewerken, Produkten und Branchen längst Realität in der Gebäudeausstattung geworden ist. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir dieser Entwicklung schon seit 10 Jahren ein Forum bieten können«, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.

 

Leistungsschau der vernetzten Haustechnik

Die Ergebnisse der Besucherbefragung bestätigen einmal mehr das Messekonzept: Rund 90 Prozent der Besucher bewerteten die Fachmesse als »gut« oder »sehr gut«. Ebenfalls rund 90 Prozent gaben an, die GET Nord weiterzuempfehlen. Und 95 Prozent der Fachbesucher sind darüber hinaus der Meinung, dass die GET Nord die Leitmesse im Norden ist, die die gesamte Vielfalt der Gebäudetechnik zeigt. Die Aussteller zogen ebenfalls eine positive Bilanz und zeigten sich mit dem qualitativ hochwertigen Publikum und dem Besucheraufkommen sehr zufrieden.

Im Heizungssegement der GET Nord präsentierte sich erneut die gesammte Spannbreite und Innovationskraft der deutschen Heizungsindustrie – von etablierten Technologien bis hin zu neuesten Trends und Produktlösungen wie Biomassekessel, Brennstoffzellen, Wärmepumpen oder solartechnischen Anlagen.

Alle Facetten der Smart-Home-Technik, neuestes Lichtdesign oder innovative LED-Technik – all das wurde auf der GET Nord präsentiert. »Wir sind mit dem Verlauf der GET Nord 2018 sehr zufrieden. Das Themen- und Produktangebot hat überzeugt und einmal mehr die Dynamik unserer Branche aufgezeigt. Die wichtigen Entwicklungen im E-Handwerk, wie intelligente Vernetzung, Energieeffizienz, innovative Lichttechnik, smarte Steuerungen und Sicherheit, konnten Besucher der GET Nord in der Sonderschau „Smart Living im E-Haus“ erleben und damit eindrucksvoll die technische Gegenwart in der Elektrotechnik kennenlernen«, resümiert Martin Hildebrandt, Präsident des NFE, Norddeutscher Fachverband Elektro- und Informationstechnik.

Zufrieden zeigten sich die Aussteller des Elektrobereichs. »Unser Stand hat sich zum wiederholten Male als Publikumsmagnet erwiesen. Positiv ist immer der Besuch der Berufsschulklassen. Die Werkstattstraße „PowerPark” und natürlich unser Bereich dort sind aus allen Nähten geplatzt.  Besonders erfreulich ist, dass die Azubis danach noch zum Stand kommen«, so das Fazit von Tim Hajens, Leiter Region Nord Hager Vertriebsgesellschaft.

 

Gelungene Premiere

Ein Highlight im diesjährigen Begleitprogramm war die GET Nord Planner’s Arena – ein neues Konferenzformat für Gebäudetechnik- und Elektroplaner. Die große Programmvielfalt sowie die Mischung aus Networking, Wissensvermittlung und Inspiration wurde von den Besuchern begeistert angenommen.

Zum sechsten Mal dabei und ein weiterer Höhepunkt des Rahmenprogramms war das »Internationale ArchitekturForum«. Die vom Architektur Centrum Hamburg durchgeführte Veranstaltung unter dem diesjährigen Motto »Architektur – Baukultivierung der Stadt« hat sich zu einem wichtigen Treffpunkt der internationalen Architekturszene entwickelt.