Sie sind hier: HomeBetriebBetriebsführung

efa 2019: Plattform für Elektrotechniker der Zukunft

Es sieht gut aus: Volle Auftragsbücher und ein rasanter technologischer Fortschritt machen das Elektrohandwerk enorm attraktiv. Auch Berufseinsteiger können sich über die Perspektive eines auf absehbare Zeit sicheren Arbeitsplatzes freuen.

Gut gefüllte Hallen auf der efa in Leipzig Bildquelle: © Leipziger Messe

Gut gefüllte Hallen auf der efa 2017 in Leipzig

Vor diesem Hintergrund positioniert sich die efa einmal mehr als wichtigste Plattform für die Elektrobranche in Mitteldeutschland. 2019 stehen die Themenfelder Qualifizierung und Weiterbildung besonders im Fokus: Unter dem Titel YOUNG:efa richten sich vielfältige Angebote konkret an die Fachkräfte von morgen. Das Konzept der YOUNG:efa stützt sich dabei auf vier Säulen: das E:Training, die Arbeitsschutzschulungen, die Leistungswettbewerbe der Handwerksjugend und Informationsangebote rund um Aus- und Weiterbildung.

Ein wesentlicher Schwerpunkt des Themenbereichs E:Training sind die praktischen Erfahrungen an den Ständen marktführender Aussteller. Mitmachen, lernen und miteinander ins Gespräch kommen lautet das Motto. Damit dies möglich wird, kann im Bereich »E:Training« der Branchennachwuchs neue Technologien direkt kennenlernen und anwenden. Angehende Elektrohandwerker können so unmittelbar die Bandbreite der Hersteller erleben und sich mit deren Produkten vertraut machen. So kann der Austausch auch auf Augenhöhe stattfinden. Ein zusätzliches Highlight: Jeder Teilnehmer, des seinen Besuch an einer Mindestanzahl von Ständen mittels Laufkarte nachweisen kann, nimmt an der täglichen Verlosung der Fach- und Landesinnungsverbände teil.

Seminare für mehr Sicherheit

An allen drei Messetagen finden außerdem Veranstaltungen zum Arbeitsschutz statt, bei denen die grundlegenden Gefahren des elektrischen Stroms sowie elementare Schutzmaßnahmen auf Baustellen vermittelt werden. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf dem sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sowie auf der Aufmerksamkeit im Straßenverkehr beziehungsweise auf der Baustelle, die oftmals unter dem Einfluss von Smartphones leidet.

Neu auf der YOUNG:efa sind in diesem Jahr die erstmals auf der Messe stattfindenden Auffrischungskurse für junge Fachkräfte. Unter dem Motto »Aus Unfällen lernen« werden die Absturzsicherung bei Gerüst- und Wartungsarbeiten sowie besondere Gefahrenmomente bei elektrotechnischen Arbeiten thematisiert. Diese Seminare sind Sicherheitsschulungen, die als Vorbereitung der jährlichen Unterweisung zur Gefährdungsbeurteilung nach §4 DGUV Vorschrift 1 gelten. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Hochschulen und Weiterbildungsträger nutzen die efa 2019 darüber hinaus, um ihre Weiterbildungs- und Studienmöglichkeiten zu präsentieren. Das Angebot befindet sich inmitten des Ausstellungsbereichs Energietechnik und in direkter Anbindung an das Forum:Energietechnik. So können Interessierte sich einen kompakten Überblick verschaffen und mit den Verantwortlichen ins Gespräch kommen.

Bedeutender Treffpunkt der Branche

Auch für erfahrene Elektrohandwerker sind die efa sowie die parallel stattfindende HIVOLTEC wichtige Branchentreffpunkte. Die Fachbesucher dürfen sich auf mehr als 200 Aussteller freuen, die ihre innovativen Produkte präsentieren. Unter dem neuen Messemotto »Alles auf On!« setzt die Fachmesse für Elektro-, Gebäude-, Licht- und Energietechnik vom 18. bis 20. September 2019 erneut Impulse und vernetzt die Elektrobranche in Mitteldeutschland.