DiaLink: Glasfaserverkabelung ohne Spleißen

Mit dem neuen bidirektionalen DiaLink FTTH-System (Fiber to the Home) von Diamond müssen Glasfasern nicht mehr gespleißt werden, und können deshalb ebenso einfach installiert werden wie Kupferkabel.

DiaLink Bildquelle: © DiaLink

Der DiaLink-Stecker hat eine Einzugskappe aus Metall für eine Zugkraft bis zu 300 N.

Das System besteht aus einem robusten und biegeunempfindlichen Singlemode-Kabel, das mit einem DiaLink-Push-Pull- und einem LC-kompatiblen F-3000-Stecker konfektioniert ist, sowie einem Keystone-Adapter und einem Mittelstück. Der DiaLink-Stecker, der eine Einzugskappe aus Metall für eine Zugkraft bis zu 300 N hat, lässt sich zusammen mit dem Kabel in Leerrohre ab einem Durchmesser von 12 x 2 mm einziehen. Danach kann er über das Mittelstück und den Keystone-Adapter mit der Netzwerkdose verbunden werden.

Um die Installation fertigzustellen, wird der F-3000-Stecker am anderen Ende des Kabels an den Hausübergabepunkt angeschlossen, der meistens bereits ein Mittelstück für LC-Kupplungen hat – wenn nicht, muss es vom Netzbetreiber nachgerüstet werden. Als optionales Zubehör stehen eine hutschienenmontierbare Überlängenrolle bereit, die das Kabel gegen ungewolltes Abrollen sichert, und ein sogenannter Saver für den Schutz der Verbindung an gefährdeten Unterbrechungspunkten wie etwa zwischen Netzwerkdose und Router.

Der DiaLink- und der F-3000-Stecker haben jeweils ein stabiles Gehäuse, sind in einem Temperaturbereich von -40°C bis +85°C einsetzbar und für mindestens 500 Steckzyklen ausgelegt. Weil die Anwender den F-3000 auch während des Betriebs aus dem Mittelstück ziehen können, hat er eine automatische Schutzkappe, die vor gefährlichen Laserstrahlen und einer Verschmutzung der optischen Kontakte schützt. Die Einfügedämpfung beträgt bei beiden Steckern typ. 0,2 dB (DiaLink-Stecker) bzw. 0,1 dB (F-3000), die Rückflussdämpfung mindestens 75 dB bzw. 70 dB und die Reproduzierbarkeit der Übertragungswerte bei häufiger Beanspruchung maximal ± 0,1 dB.

Das FTTH-System wird in einer Box geliefert, die mit zwei Klebestreifen auf dem Boden vor dem Hausübergabepunkt befestigt werden kann. Durch eine Aussparung lässt sich der DiaLink-Stecker herausziehen, mit einer Einzugshilfe verbinden und dann zusammen mit dem Glasfaserkabel in ein Leerrohr einziehen. Dieses Kabel, das in Längen von 10 m, 15 m und 20 m erhältlich ist, hat einen flammhemmenden und halogenfreien Mantel (FRNC/LSNH) und widersteht auch im verlegten Zustand einem Querdruck von bis zu 4000 N/m. Der Durchmesser beträgt 2,8 mm und der Biegeradius 5 mm.