Telegärtner: LWL-Tragschienen-Verteiler für den Netzausbau nach Bedarf

Einen modularen Tragschienen-Verteiler für Glasfaserkabel stellt Telegärtner vor. Der neue STX Verteiler kann bedarfsabhängig auf die tatsächlichen Anforderungen ausgebaut werden.

Telegärtner Bildquelle: © Telegärtner

Der neue modulare STX Tragschienen-Verteiler von Telegärtner kann exakt für die tatsächlichen Anforderungen konfiguriert werden.

Möglich wird dies durch anreihbare Module. So sind auch bedarfsgerechte Erweiterungen und Änderungen der Verkabelung jederzeit möglich. Ein breites Sortiment schafft Flexibilität für Industrieanbindungen hinsichtlich der Belegung mit verschiedenen Glasfaser-Steckverbindern. Trotz kompakter Abmessungen verfügen die anreihbaren Gehäuse über Platz für Überlängen von Fasern und Adern.

»Allzu oft werden Verteiler installiert, die für die aktuellen Anforderungen überdimensioniert sind«, sagt Dirk Traeger. Entweder wolle man damit zukünftige Erweiterungen berücksichtigen oder es gäbe keine passendere Lösung, so berichtet der Technical Solutions Manager DataVoice bei der Telegärtner Karl Gärtner GmbH aus der gängigen Praxis. Der neue modulare STX Tragschienen-Verteiler von Telegärtner kann exakt an die tatsächlichen Anforderungen angepasst werden. Sind später mehr Steckplätze nötig, lässt er sich ohne Werkzeug bedarfsabhängig und im laufenden Betrieb erweitern.

Das umfangreiche Sortiment der neuen STX Trag-schienen-Verteiler umfasst verschiedene Varianten. So gibt es Modelle für zwölf Fasern mit ST-, SC- und LC-Steckverbindern und ein Gehäuse mit hoher Packungsdichte mit 24-LC-Steckern. Alle passen für Multimodefasern der Kategorien OM1 bis OM4 sowie für Singlemodefasern der Kategorie OS2. Darüber hinaus gibt es Verteiler für vorkonfektionierte Breakout- und Mini-Breakout-Kabel. Varianten mit integrierter, schwenkbarer Telekom-Spleißkassette und spleißfertig abgesetzten Pigtails ebenso wie für anschlussfertige Glasfaserstrecken sind ebenso verfügbar.

Die Kupplungen der Steckverbinder sind im 45 Grad-Winkel montiert. So können Patchkabel bei minimalem Platzbedarf problemlos ein- und ausgesteckt werden. Die Installationskabel lassen sich aus vier Richtungen zuführen – von oben, unten, hinten oben oder hinten unten. Was im konkreten Anwendungsfall das Beste ist, kann vor Ort festgelegt werden.

Mit Abmessungen von 35 x 215 x 155 mm und einer Breite von zwei Teilungseinheiten (TE) nutzen die kompakten Verteiler-Gehäuse den zur Verfügung stehenden Platz optimal und bieten gleichzeitig genügend Raum für ein komfortables und effizientes Arbeiten sowie für eine praxisgerechte Ablage der Überlängen von Fasern und Adern. Montieren lassen sich die Module auf Tragschienen TH35 nach DIN 60715 oder direkt an der Wand.