Sie sind hier: HomeGebäudeautomationBussysteme

Elsner Elektronik: Suntracer KNX pro liefert umfassende Wetterdaten

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebus-System erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten.

urch den semitransparenten Kunststoff des Rings wird die Helligkeit für die Sonnenschutzsteuerung gemessen. Bildquelle: © Elsner Elektronik GmbH

Durch den semitransparenten Kunststoff des Rings wird die Helligkeit für die Sonnenschutzsteuerung gemessen.

Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden. 

Windrichtungserkennung für optimalen Schutz von Gebäude und Technik 

Die Windmessung mit Ultraschall ist dabei ein besonderes Highlight. Sie ist auch für die außergewöhnliche Form der Wetterstation verantwortlich. Die Messung erfolgt auf zwei um 90 Grad versetzten, horizontalen Strecken. Auf jeder Strecke werden kurz hintereinander zwei Signale in entgegengesetzter Richtung losgeschickt. Aus den Laufzeit-Differenzen der beiden Achsen werden Geschwindigkeit und Anström-Richtung ermittelt. Ein Vorteil des Verfahrens ist die kurze Reaktionszeit auch bei Böen und Spitzenwerten. Wechsel von Richtung oder Stärke sind direkt in der Änderung des Messwerts auf dem Datenbus sichtbar. Nur so können Behänge von Jalousien, Markisentuch und andere windempfindliche Bauteile schnell und zuverlässig in eine sichere Position gebracht werden. Ist im KNX-System die Windrichtung bekannt, können die dem Wind ausgesetzten Fassaden gezielt geschützt und kostspielige Windschäden vermieden werden. 
An den windabgewandten Seiten des Gebäudes wird unterdessen die Beschattungs- und Lüftungsautomatik fortgeführt. Ähnlich wie bei der Sonnenschutzsteuerung wird für den Windalarm ein Himmelsrichtungsprofil entworfen; einzelne Fassadenabschnitte werden gezielt gesteuert. Sowohl Sensorik als auch die Steuerungsfunktionen dafür sind im Suntracer KNX pro vorhanden. Die oft konträren Ziele, Bauelemente und Technik zu schützen, dem Nutzer Komfort und Mitbestimmungsmöglichkeiten zu bieten und das Gebäude energetisch zu optimieren werden so bestmöglich in Einklang gebracht.

Herkömmlicher Taster adé

Die Windmessung ist verschleißfrei, und auch alle anderen Teile des Geräts sind sehr wartungsarm. Aus langjähriger Erfahrung mit Wetterstationen verschiedenster Bauformen weiß man bei Elsner Elektronik, dass grobe Verschmutzungen, die die Messung behindern, selten auftreten. Einen herkömmlichen Taster zur Programmierung sucht man aus diesem Grund vergeblich am Suntracer KNX pro. Die Adressierung am KNX-Bus wird über einen Magnetkontakt ausgelöst. Ein Magnet-Teleskopstab liegt dem Gerät bei.
Der auffällige Ring des Suntracer KNX pro ist aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Die Form sorgt für einen verwirbelungsfreien Luftstrom auf den Wind-Messstrecken. Auch die beheizten Regensensoren befinden sich im ringförmigen Teil des Gehäuses. Das filigran wirkende Gerät ist sehr widerstandsfähig, da es im Innern durch Edelstahlelemente verstärkt wird. Um das Wetter unverfälscht zu erfassen, ist der Suntracer KNX pro für die Montage auf einem Mast auf dem Dach des Gebäudes vorgesehen. Die Montagesituation beeinflusst die Messung erheblich. 

Die zu messenden Einflüsse müssen das Gerät ungehindert erreichen. Umgebende Bauten oder Bepflanzung können Wind, Sonne oder Regen ablenken und abschirmen und ein eigenes Mikroklima schaffen, in dem auch Temperatur und Feuchtigkeit verfälscht werden. Die mitgelieferte Mastverlängerung sorgt für Abstand zwischen Sensoren und umgebenden Bauelementen. Sie kann nicht nur an einem senkrechten Mast, sondern auch an waagerechten Rohren angeklemmt oder mit einem Balken oder der Wand verschraubt werden. Für eine korrekte Windmessung muss der Ring horizontal ausgerichtet werden. Eine kleine Wasserwaage, die dem Gerät beiliegt, hilft hierbei.