Sie sind hier: HomeGebäudeautomationBussysteme

Issendorff KG: Nachhaltigkeit mit LCN

Klimaschutz und damit Nachhaltigkeit ist ein viel diskutiertes Thema, das als Leitbild für politisches, wirtschaftliches und ökologisches Handeln dient. Neue und nachhaltige Gebäude kommen um den Einsatz eines Systems zur Gebäudeautomation wie zum Beispiel des Local Control Network nicht herum.

Mit dem Local Control Network (LCN) können praktisch alle Funktionen eines Gebäudes automatisiert werden. Bildquelle: © Issendorff KG

Mit dem Local Control Network (LCN) können praktisch alle Funktionen eines Gebäudes automatisiert werden.

Der Begriff Nachhaltigkeit geht zurück auf den Freiberger Hans Carl von Carlowitz. Um nachhaltiges Handeln umzusetzen, sollte nach Carlowitz in einem Wald nur so viel abgeholzt werden, wie der Wald in absehbarer Zeit auf natürliche Weise regenerieren kann – es sollte von der Natur also nur das abverlangt werden, was sie auf natürliche Art selbst wieder hervorbringen kann. Heute steht der Begriff der Nachhaltigkeit im Allgemeinen für den schonenden Ressourcenverbrauch auf der Erde, im Speziellen für die Einsparung und den rationellen Verbrauch von Energie.

Nachhaltigkeit – durch Gebäude­automation in die Praxis gebracht

Die Steuerung oder Regelung von Heizung, Klima und Licht bietet neben dem großen Einsparpotenzial im Energieverbrauch zugleich eine größere Nachhaltigkeit. Jedoch nur an Steuerung und Regelung im Endzustand eines Gebäudes zu denken, reicht nicht aus. Nachhaltigkeit im Smart Home und erst recht im Smart Building beginnt wesentlich früher, nämlich schon in der Planungsphase und bei der Produktauswahl. Denkt man im Sinne von Nachhaltigkeit, also an einen effektiven und bewussten Umgang mit Ressourcen, ist nicht nur das Ziel relevant, sondern auch der Weg dorthin. Das beginnt schon bei den Produkten, die für eine Gebäudeautomation zum Einsatz kommen. Die Hersteller dieser Produkte sollen ebenfalls nachhaltig denken und diese Ziele schon in der Entwicklung ihrer Produkte umsetzen. Dabei wird auf umweltgerechte und recyclebare Materialien, geringen Energieverbrauch und niedrige Kosten in der Herstellung und Wartung geachtet. Auch eine reduzierte Versionsvielfalt, wie mit Weitbereichsnetzteilen, erhöht die Umweltfreundlichkeit. Neben den rein ökonomischen und ökologischen Aspekten ist ein weiterer wichtiger Punkt, Mensch und Gesellschaft in die Planung des Bauvorhabens miteinzubeziehen. Diese soziokulturellen Planungsschwerpunkte dienen zur Steigerung der Akzeptanz und zur Wertschätzung eines Bauvorhabens. Dies zeigt sich besonders bei Gewerbeobjekten. 

Sieht man sich zum Beispiel amerikanische Großraumbüros der 1960er Jahre an, in denen die Mitarbeiter in kleinen Abteilungen, getrennt von der Außenwelt ihren Dienst taten, sind moderne, nachhaltige Büros der heutigen Zeit an das Leben der Benutzer angepasst. Heute schafft man Gebäude für Menschen, anstatt Gebäude für einen bestimmten Zweck, in dem der Mensch nur eine untergeordnete Rolle spielt. Ebenso werden soziale Werte wie Integration, Gesundheit, Lebensqualität, Sicherheit und Mobilität sowie ästhetisch-kulturelle Werte wie die Gestaltung mit in das Baukonzept integriert. Auch der Wert der Bedienfreundlichkeit und des Komforts sind darin für die Akzeptanz der Nutzer nicht zu unterschätzen.

Bedeutung von modernen Bussystemen

Die moderne Gebäudeautomation mit intelligenten Bussystemen wie LCN macht nachhaltige, ganzheitliche Gebäudesteuerung erst möglich. Das Wort ganzheitlich bedeutet in diesem Fall vor allen Dingen eine Vernetzung sämtlicher zum Betrieb des Gebäudes benötigten Funktionen. Dazu zählen Heizung, Klima, Licht und Strom als Eckpfeiler, die gleichzeitig auch die größten Verursacher von Kosten und CO2-Ausstoß sind. Es gilt also, den Ausstoß von Treibhausgasen zu minimieren, Kosten zu senken und gleichzeitig an die Bedürfnisse der Benutzer zu denken. Wie im Thema Human Centric Lighting, eine Erweiterung des Konzeptes der biologisch wirksamen Beleuchtung zugunsten der visuellen, emotionalen und biologischen Wirkungen des Lichts.