SMA Energiemanagement: Sunny Home Manager bindet Hausgeräte von Bosch und Siemens ein

Der »Sunny Home Manager« bindet ab sofort im Handel erhältliche Hausgeräte von Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (BSH) mit EEBus-Standard und Home Connect-Funktion einfach in das intelligente Energiemanagement von SMA ein. Solarenergie wird so noch effizienter eingesetzt und die Stromkosten gesenkt.

SMA Sunny Home Manager Bildquelle: © SMA

Der SMA Sunny Home Manager bindet jetzt im Handel erhältliche Hausgeräte von Bosch und Siemens ins SMA Energiemanagement ein.

Als zentrale Steuerungseinheit im SMA Smart Home plant der »Sunny Home Manager« den Einsatz der Geräte entsprechend den Bedürfnissen der Nutzer: Er ermittelt, welche Leistung die Photovoltaikanlage erbringen wird, etwa durch die Auswertung der Wettervorhersage. Zusätzlich erkennt der Energiemanager das typische Verbrauchsverhalten im Haushalt. Auf Basis dieser Information erstellt er einen Ablaufplan zur optimalen Nutzung des PV-Stroms und startet beispielsweise die Waschmaschine oder andere Geräte.

Die Nutzer haben mit der App Home Connect von BSH die Möglichkeit, Vorgaben für den gewünschten Start der Hausgeräte zu treffen. Die neue Firmware des »Sunny Home Managers« steht auch für die bereits installierten Geräte zur Verfügung, sodass auch Betreiber von bereits bestehenden PV-Anlagen ihren selbst erzeugten Solarstrom noch effizienter und komfortabler nutzen können.

»Der Kommunikationsstandard EEBus ermöglicht eine gemeinsame und herstellerunabhängige Sprache aller energierelevanten Geräte im Smart Home, und SMA gehört zu den ersten Anbietern, die diesen zukunftsweisenden Standard implementiert haben«, sagt Sven Schreiber, Executive Vice President der SMA Business Unit Residential und Vorstandsmitglied der EEBus-Initiative. »Damit lässt sich die Abstimmung zwischen den Geräten perfekt realisieren und effektive Energiekostenreduzierungen erzielen. Das haben unsere Praxistests während der letzten Monate eindrucksvoll gezeigt. Mit der Offenlegung des EEBus-Standards im Mai 2016 für alle Nutzer steht der Kommunikationsstandard jetzt allen Geräteherstellern zur Verfügung, so dass in naher Zukunft weitere Geräte im Smart Home sich der EEBus-Welt anschließen können.«