Enerquinn liefert »BHKW des Jahres 2016«: Auszeichnung für Stadtwerke Konstanz und EC Power

Die Stadtwerke Konstanz haben ein Mieterstrommodell entwickelt, das vom Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) als »BHKW des Jahres 2016« ausgezeichnet wurde: eine KWK-Anlage, kombiniert mit PV-Anlage und intelligentem Messsystem.

Auszeichnung für das »BHKW des Jahres 2016« im Konstanzer Drechslerweg verliehen Bildquelle: © enerquinn Energiesystemtechnik GmbH

Auszeichnung für das »BHKW des Jahres 2016« im Konstanzer Drechslerweg verliehen: Armin Müller (Redakteur Energie & Management), Professor Martin Maslaton (B.KWK-Vizepräsident), Mark Lehnertz (Geschäftsführer Enerquinn Energiesystemtechnik), Olaf Westhoff, Stadtwerke Konstanz, Gordon Appel, Leiter PM Stadtwerke Konstanz, Kuno Werner (Geschäftsführer Stadtwerke Konstanz) und Bjarne Bogner, CEO EC Power.

Hergestellt wurde das Blockheizkraftwerk von der EC Power GmbH Berlin. Lieferung und Einbau des BHKW übernahmen die Spezialisten der Enerquinn Energiesystemtechnik GmbH aus Weingarten.

Das erdgasbetriebene Blockheizkraftwerk »BHKW-EC-Power-XRGI20« mit 20 kW elektrischer und 42 kW thermischer Leistung befindet sich im Konstanzer Drechslerweg. Die auf dem Dach installierte PV-Anlage steuert zur Stromversorgung 22,88 kWp bei. Bundesweit einzigartig macht diese Anlage die Kopplung der beiden Systeme mit elektronischen Zählern. Diese liefern alle 15 Minuten Daten zum aktuellen Stromproduktion sowie zum Verbrauch. So können die Mieter ihr Stromnutzungsverhalten aktiv anpassen. Das bedeutet konkret: Wer beispielsweise bei Sonnenschein staubsaugt oder Elektrogeräte wie Waschmaschine und Trockner laufen lässt, erhöht seinen individuellen Verbrauch des im Gebäude erzeugten Stroms. Und das zahlt sich aus. Der  »interne« Strom schlägt nämlich nur mit 22,625 Cent pro kWh zu Buche, während für den aus dem allgemeinen Versorgungsnetz bezogenen Reststrom 24,556 Cent pro kWh berechnet werden.  

Das Mieterstrommodell der Stadtwerke Konstanz macht deutlich, dass KWK- und PV-Anlagen im Sinne einer optimierten Energieeffizienz hervorragend miteinander harmonieren können: Während im Sommer die Photovoltaik den meisten Strom bereitstellt, springt bei reduzierter Sonneneinstrahlung das Blockheizkraftwerk ein. Installieren lässt sich ein solches dezentrales Stromversorgungssystem nicht nur in Neubauten, sondern auch in bestehende Gebäude. Weiterer Vorteil: Es werden keine großen Energiespeicher benötigt.

Aufgrund der hohen Wirtschaftlichkeit haben die Stadtwerke Konstanz bereits beschlossen, weitere Anlagen dieser Art installieren – ein attraktives Zukunftsmodell beispielsweise auch für Energieversorger, Wohnungsgesellschaften oder Betreiber von Gewerbeparks in ganz Deutschland.