Sie sind hier: HomeGebäudeautomationHaussteuerung

Conrad Connect auf der IFA: Smarte Dienstleistungen für das persönliche Internet der Dinge

Conrad Connect launcht zum Start der IFA 2018 den Service Marketplace. Nutzer haben jetzt die Möglichkeit, ihre smarten Geräte mit verschiedenen Dienstleistungen zu verknüpfen und so alltägliche Abläufe weiter zu automatisieren.

Conrad Connect launcht zum Start der IFA 2018 den Service Marketplace. Bildquelle: © Conrad Connect

Während sich Conrad Connect bislang auf die herstellerübergreifende Vernetzung von smarten Geräten fokussierte, erweitert das Unternehmen zur IFA 2018 seine IoT-Plattform mit dem Service Marketplace um eine neue Lösung. Hiermit öffnet sich Conrad Connect für Dienstleister, die ihre Services auf der Plattform anbieten und mit den smarten Geräten der User verbunden werden können. Für den Nutzer ergibt sich daraus ein neuer Grad der Automatisierung, da Projekte, in denen intelligente Produkte zum Einsatz kommen, mit realen Dienstleistungen verknüpft werden können.

Zum Start des Service Marketplaces wird Conrad Connect mit den folgenden Dienstleistern zusammenarbeiten und auf der IFA Anwendungsbeispiele  präsentieren, weitere Service-Partner sollen in den kommenden Monaten folgen:

  • Stromvergleichs-Services von Fresh Energy: Nutzer von Smart Plugs, die zwischen Steckdose und Stromkabel beliebiger Produkte wie Waschmaschinen, Kühlschränke oder auch Geschirrspülmaschinen gesteckt werden, können mit dem »Fresh Compare«-Service für jedes ihrer angeschlossenen Geräte ihren persönlichen Stromverbrauch mit dem durchschnittlichen Stromverbrauch einer großen Nutzerschaft vergleichen. Die Service-Partner erstellen basierend darauf einen Bericht und geben Handlungsempfehlungen, wo Energie und somit Geld eingespart werden kann.
  • Machine Learning für das Smart Home mit Signal Cruncher: Der Service analysiert das heimische Nutzerverhalten und automatisiert basierend darauf verschiedene alltägliche Abläufe.
  • Instant-Messaging-Service mit Unified Inbox (UIB): Mit UIB haben Nutzer die Möglichkeit, per WhatsApp oder Viber-Message mit ihren smarten Geräten zu kommunizieren. UIB ist buchbar über den Service Marketplace und kann danach in allen Projekten verwendet werden. Zur Verwendung bieten sich zwei Optionen: zum einen zum Starten von Projekten, zum anderen als eingehende Nachricht – beispielsweise als Erinnerung an ein bestimmtes Ereignis.
  • Versicherungs-Service mit einem deutschen Versicherer: Mithilfe von intelligenten Rauchmeldern, Wassersensoren und Sicherheitssystemen, die mit der Conrad-Connect-Plattform verbunden sind, wird im Fall eines Brandes, Wasserschadens oder Einbruchs ein Alarmsignal an den Nutzer gesendet. Wird dieser im Ernstfall nicht tätig, reagiert der Assistenz-Service und leitet den Alarm an das zuständige Assistenzzentrum weiter. Das Team schreitet in diesem Fall sofort ein und kann im Anschluss daran helfen, versicherungstechnische Belange einfach und schnell zu klären. Dieser Service kann flexibel gebucht werden.

 

Produktintegrationen und strategische Partnerschaft

Conrad Connect verkündet zudem eine neue Produktintegration: Pünktlich zum Start der IFA können Homematic-IP-Geräte in smarten Projekten auf der Plattform eingebunden werden. Mit der Integration sind nun insgesamt Produkte von über 60 Marken auf der Conrad-Connect-Plattform verfügbar.

Darüber hinaus geht Conrad Connect eine strategische Partnerschaft mit Unitymedia ein: Der Kölner Kabelnetzbetreiber plant die Errichtung eines IoT-Funknetzwerkes basierend auf LoRaWAN. Für Anwender, die das Netzwerk nutzen, wird Conrad Connect dabei als operierende IoT-Plattform automatisch integriert sein.

Conrad Connect wird auf der diesjährigen IFA in der Smart-Home-Halle 6.2 an Stand 102 vertreten sein.