Sie sind hier: HomeGebäudetechnikTürkommunikation

Nuki: Keypad für schlüssellosen Zugang

Nuki hat sein Produktportfolio um das Nuki Keypad erweitert, das den Zutritt per 6-stelligem Code und somit ohne Smartphone ermöglicht. Das Keypad von Nuki ist aufgrund seiner schlanken Form einfach kabellos zu montieren und so smart und sicher wie sein großer Bruder Nuki Smart Lock.

Nuki Keypad Bildquelle: © Nuki

Zutrittscodes für das Nuki Keypad werden direkt in der Nuki App oder über Nuki Web generiert.

»Wir haben intensiv daran gearbeitet unser Keypad so sicher, smart und komfortabel wie unser Smart Lock zu machen. Eine Nachrüstlösung für alle, die auch bei leerem Smartphone Akku stets verlässlichen Zutritt haben wollen«, erklärt Martin Pansy, CEO der Nuki Home Solutions GmbH. Das Keypad entspricht der typischen Designlinie von Nuki und wird wahlweise an die Außenseite des Türrahmens geklebt oder an die Außenwand geschraubt. Über das Tastenfeld geben Besucher ihren Code ein, woraufhin sich die Tür öffnet. Die fluoreszierenden Ziffern sind auch bei Nacht gut ablesbar, jeder Tastendruck wird durch ein Lichtsignal auf dem integrierten LED-Streifen quittiert. Das Gehäuse ist nach IP65 gegen Staub und Strahlwasser geschützt und somit wetterfest. Strom für das Keypad liefern zwei Knopfzellen mit einer Lebensdauer von 12 bis 18 Monaten.

Zutrittscodes für das Nuki Keypad werden direkt in der Nuki App oder über Nuki Web generiert. Um ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten, empfiehlt Nuki für jeden Nutzer einen eigenen Code zu erstellen bzw. generiert die App einen zufälligen Code auf Wunsch. Alle Interaktionen können im Sperrprotokoll eingesehen werden, damit man stets weiß, wer, wann die Tür geöffnet hat. Die Besitzer bestimmen, ob Codes dauerhaft oder zeitlich eingeschränkt vergeben werden. So ist es möglich, der Nachbarin für zwei Wochen lang Zutritt zu gewähren, um die Blumen zu gießen, auf Wunsch sogar nur in einem bestimmten Zeitfenster, zum Beispiel von 9 bis 12 Uhr. Diese detaillierte aber dennoch einfache Verwaltung der Zugangsberechtigungen macht das Keypad besonders interessant für Vermieter von Ferienhäusern und -wohnungen für die die mühsame Schlüsselübergabe komplett entfällt.

Wo ist die Null? Auf dem Nuki Keypad jedenfalls nicht. »Sicherheit ist uns enorm wichtig und wir ‚zwingen‘ unsere Kunden durch diese Designentscheidung bewusst, etwas kreativ zu werden. Somit sind zum Beispiel ‚typische Codes‘ wie zum Beispiel viele Geburtsdaten nicht möglich«, erläutert Martin Pansy.

Bei der Ersteinrichtung muss nicht nur ein Sicherheitscode vergeben werden, sondern es wird auch ein zweiter, unveränderbarer Reset Code auf den Nuki-Servern angelegt. Beide sind erforderlich, um das Nuki Keypad zurückzusetzen oder mit einem neuen Smart Lock zu koppeln. Somit ist ein gestohlenes Nuki Keypad für den Dieb vollkommen nutzlos. Sollte ein Nuki Keypad dennoch gestohlen werden, erhält der Kunde gegen Vorlage der Diebstahlanzeige und der Originalrechnung ein kostenloses Ersatzprodukt von Nuki. Das Nuki Keypad ist ab sofort zum Preis von 79 Euro vorbestellbar.