Sie sind hier: HomeLicht

Esylux: Wohlbefinden per Plug-and-play

Anlässlich der Modernisierung mehrerer Büroflächen ließ das Berliner Helmholtz-Zentrum ein LED-Lichtsystem installieren. Mit energieeffizientem Human Centric Lighting steigert es heute an den Arbeitsplätzen das Wohlbefinden der Wissenschaftler. Möglich macht das der Einsatz intelligenter Technik.

Intelligentes ELC-Lichtsystem mit integrierter Sensorik und energieeffizientem Human Centric Lighting: Nova Quadro-Sets von Esylux. Bildquelle: © ESYLUX

Intelligentes ELC-Lichtsystem mit integrierter Sensorik und energieeffizientem Human Centric Lighting: Nova Quadro-Sets von Esylux.

Kerzen, Wärme, Schatten – wer Menschen nach ihren Assoziationen zum Begriff »Licht« fragt, erhält oft sehr unterschiedliche Antworten. Bei den Wissenschaftlern des Berliner Helmholtz-Zentrums dürfte das Ergebnis dagegen eindeutiger ausfallen. Dreht sich bei ihnen doch alles um das Photon: das Lichtteilchen. Vom Erzeugen bis zum Nutzen des Photons zur Energiewandlung und der damit verbundenen Materialforschung forscht man hier an neuen, energieeffizienten Lösungen.

 

Energieeffiziente Modernisierung für bessere Arbeitsbedingungen

Um für diese zukunftsorientierte Arbeit ideale Rahmenbedingungen zu schaffen, achten die Verantwortlichen auf eine regelmäßige Modernisierung der Arbeitsplätze an den beiden Standorten in Berlin-Adlershof und Berlin-Wannsee. Auch die projektbasierte Grundlagenforschung des Instituts gebe dafür häufig Anlass, berichtet Uwe Grabe, Leiter des Facility Managements. Diese führe immer wieder zu personellen und räumlichen Veränderungen und sei inhaltlich jedes Mal anders ausgerichtet: »Hier gleicht kein Labor dem anderen.«

Ein aktuelles Beispiel ist der Umzug der Abteilung »Methoden zur Charakterisierung von Transportphänomenen in Energiematerialien« (EM-AMCT). Die Räume der 16 Mitarbeiter am Standort Berlin-Wannsee mussten einer neuen Planung weichen, weshalb der Abschnitt eines anderen Gebäudes auf dem weitläufigen Gelände für neue Büroflächen komplett entkernt und mithilfe von Rigipswänden und -decken umgestaltet wurde. Das Ergebnis auf einer Gesamtfläche von etwa 300 m2: acht außen liegende, geräumige Mehrpersonenbüros, die die Flure, einen Kopierraum sowie einen zentralen Aufenthalts- und Pausenbereich mit Küchenzeile umgeben.