Sie sind hier: HomeMediaNews

Verbandsinformation: E-Handwerke NRW unter neuer Führung

Am 08. Mai 2019 ging für die E-Handwerke in Nordrhein-Westfalen eine Ära zu Ende: Nach 19 Jahren legte Verbandspräsident Lothar Hellmann satzungsbedingt die Verbandsführung in jüngere Hände. Gemäß einstimmigem Votum der Mitgliederversammlung des FEH NRW wurde Martin Böhm zum Nachfolger gewählt.

Vorstandsmitglieder des FEH NRW Bildquelle: © Fachverband Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW

Der Verbandsvorstand für die Legislaturperiode 2019 - 2023 mit dem neuen Verbandspräsidenten Martin Böhm (7. von links).

Martin Böhm ist seit 2009 Obermeister der Innung für Elektrotechnik Bonn/Rhein-Sieg -  mit 250 Mitgliedern zweitgrößte der insgesamt 64 Innungen im E-Handwerk NRW. Seit 2011 gehört er dem Verbandsvorstand an. 2015 wurde er zum Vizepräsidenten des Fachverbandes gewählt und ist seither eng in die politische und wirtschaftliche Interessenvertretung der E-Handwerke eingebunden. In seiner Antrittsrede betonte Böhm besonders auch die heutige Herausforderung, sich der Digitalisierung verantwortungsbewusst zu öffnen und zugleich die traditionellen Werte des Handwerks zu wahren.

Auf Vorschlag von Verbandspräsident Martin Böhm hin wurden Rolf Meurer (Wiederwahl) und Heribert Walz (Neuwahl) als Vizepräsidenten gewählt.

Erste Amtshandlung und zugleich persönliches Anliegen des neu gewählten Verbandspräsidenten Martin Böhm war die Ernennung von Lothar Hellmann zum Ehren-Präsidenten der elektro- und informationstechnischen Handwerke Nordrhein-Westfalen. Mit herzlichen Worten dankte er Hellmann für sein außerordentliches Engagement über die vielen Jahre seiner Amtszeit. In Anerkennung und Würdigung der herausragenden Leistungen des scheidenden Präsidenten bei der Vertretung ihrer Interessen in Politik und Wirtschaft für die E-Handwerke in NRW zollte ihm die Delegiertenversammlung minutenlange Standing Ovations. Als Delegierter des FEH NRW wird Hellmann auf Bundesebene für eine weitere Amtszeit als ZVEH Präsident bei den Vorstandswahlen im Juni antreten und von daher weiterhin eng mit dem NRW-Verbandsvorstand zusammenarbeiten.