Sie sind hier: HomeElektroinstallationBeleuchtung

LED-Mietkonzept ausgezeichnet: Deutsche Lichtmiete gewinnt Energieeffizienzpreis

Die Deutsche Lichtmiete holt mit ihrem LED-Mietkonzept den »Perpetuum 2016 Energieeffizienzpreis«.

Marco Hahn freut sich über den Publikumspreis. Bildquelle: © Deutsche Lichtmiete
Marco Hahn freut sich über den Publikumspreis.

Eine Möglichkeit, die Umrüstung im besonders stromintensiven gewerblichen und industriellen Bereich erheblich zu beschleunigen, bietet das Mietmodell der Deutschen Lichtmiete [1]: Der Anbieter trägt nicht nur das Produkt- und Auswahlrisiko für die hochwertigen LED-Leuchten, sondern zugleich die Kosten für die Umsetzung eines maßgeschneiderten, bedarfsgerechten Lichtsystems. Beim Nutzer des Lichts bleiben, bei deutlich besserer Ausleuchtung, ab dem ersten Tag 15 bis 35 Prozent seiner bisherigen Gesamtkosten für die Beleuchtung als Ersparnis, und das sogar nach Abzug der monatlichen Mietzahlung. Die LED-Leuchten werden von der Deutschen Lichtmiete nach Industriestandard in eigener Fertigung in Oldenburg hergestellt.
 
Für dieses Konzept wurde die Deutsche Lichtmiete nun mit dem Perpetuum Publikumspreis geehrt. Die Verleihung fand gestern im Rahmen der Jahresauftaktkonferenz der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) in Berlin vor rund 250 geladenen Gästen statt. Der  Energieeffizienzpreis wurde bereits zum dritten Mal für herausragende Energieeffizienzinnovationen verliehen.

Marco Hahn, der als Marketingleiter der Deutschen LichtmieteUnternehmensgruppe den Preis in Empfang nahm, verbindet mit der Auszeichnung vor allem die Chance auf ein weiter wachsendes Bewusstsein einer raschen Umrüstung auf moderne LED-Technologie. »Nirgends lässt sich schneller mehr Energie einsparen als beim Licht – ein sofortiger und flächendeckender LED-Umstieg könnte allein in Deutschland so viel Energie einsparen, dass drei Atomkraftwerke abgeschaltet werden könnten – und viel zu mehr Arbeitssicherheit und gesünderen Bedingungen am Arbeitsplatz beitragen«, betonte Hahn.