Sie sind hier: HomeGebäudetechnikSicherheitssysteme

Assa Abloy: Smart vernetzter Einbruchschutz

Ergänzend zur Gebäudeautomation erfüllt eine eigenständige Alarmanlage im Smart Home zusätzlich wichtige Funktionen. Mit der Alarmanlage Sync präsentiert Yale, eine Marke der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH, einen Einbruchschutz, der sich in das Yale Smart Living System einfügt.

Frauenhände halten Smartphone, auf dem die Benutzeroberfläche der Yale Home App zu sehen ist Bildquelle: © ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH

Für ein komplett vernetztes Zuhause lässt sich Sync auch ganz einfach mit anderen Produkten der Yale Smart Living-Familie kombinieren. Die komplette Anlage ist mit der dazugehörigen Yale Home App zu bedienen.

Die Alarmanlage lässt sich sowohl mit der Beleuchtung als auch mit einer Steuerung durch Sprachassistenten kombinieren und auch via App steuern. In vielen Haushalten hat das Smart Home-System der Assa Abloy-Marke Yale bereits Einzug gehalten – mit der Ergänzung durch die Alarmanlage Sync können die unterschiedlichen Funktionen der beiden Systeme nun noch präziser auf das individuelle Sicherheitsbedürfnis der Endnutzer abgestimmt werden. Steuerbar ist die Alarmanlage etwa via Smartphone, Tablet oder Smart Watch.

Einbrecher-Abschreckung mit Licht und Ton

Im Zusammenspiel von Sync etwa mit vernetzten Philips Hue-Leuchten von Signify lässt sich der abschreckende Effekt auf potentielle Einbrecher noch verstärken. Blinkende rote Lichter  alarmieren zusätzlich wachsame Nachbarn und Passanten. Bei der Aktivierung der Alarmanlage leuchten farbige Umgebungslichter mit geringer Helligkeit auf und zeigen dem Hausbesitzer so ganz deutlich, dass das System scharfgeschaltet ist. Zusätzlich aktiviert die Geolokalisierungsfunktion basierend auf der aktuellen GPS-Position des Benutzers verschiedene Funktionen, etwa die Erinnerung, die Alarmanlage einzuschalten, sobald der Bewohner das Haus verlässt. Dank der großen Reichweite von 200 Metern kann die Alarmanlage auch Garagen, Schuppen und andere Nebengebäude absichern.

Sprachassistenten integriert

Neben der Einbindung von Lichtsignalen legen Anwender auch großen Wert auf die Integration von Sprachassistenten: So sollen einer Studie von Juniper Research zufolge bis 2023 ungefähr 275 Millionen Sprachassistent-Geräte in Smart Homes zum Einsatz kommen. Aus diesem Grund wird bald auch die Verknüpfung von Yale Sync und Amazons Alexa möglich sein. Für ein komplett vernetztes Zuhause lässt sich Sync außerdem ganz einfach mit anderen Produkten der Yale Smart Living-Familie kombinieren, so etwa mit Kameras für den Innen- und Außenbereich.