Sie sind hier: HomeLicht

Trilux: Licht als Rundum-Service

Moderne LED-Beleuchtungsanlagen steigern den Lichtkomfort und sparen Kosten. Trilux bietet darüber hinaus umfassendes Projektmanagement in Form eines »360-Grad-Services«: Dass Trilux seinen Partnern damit entscheidende Vorteile liefert, stellt das Projekt bei der Firma heat 11 unter Beweis.

Fertigungshalle des Thermoölanlagen-Herstellers heat 11 Bildquelle: © TRILUX

Immer so viel Licht wie nötig, aber auch nicht mehr: Sensoren messen bei heat 11 den Tageslichteinfall.

Im vergangenen Jahr ließ der Thermoölanlagen-Hersteller heat 11 die Beleuchtung in seiner rund 2000 m² große Fertigungshalle in Löhne rundum erneuern und auf LED-Technik umstellen. Trilux stattete die Produktionshalle mit einer intelligenten und maßgeschneiderten Beleuchtungslösung aus. Die besondere Herausforderung dabei war die Installation der Leuchten während des laufenden Betriebs. »Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden«, erklärt heat 11-Geschäftsführer Dietmar Hunold. Alles habe reibungslos funktioniert, die Zusagen hätten sich in der Praxis bewahrheitet.

Ähnlich positiv bewertet Hunold auch den gesteigerten Lichtkomfort: »In der Produktion haben wir gegenüber der Altanlage deutlich weniger Schattenbildungen und eine insgesamt blendfreiere Ausleuchtung.« Davon profitieren die Qualitätssicherung und Arbeitssicherheit. Die Mitarbeiter seien rundherum glücklich mit dem neuen Licht.

 

Fertigungshalle des Thermoölanlagen-Herstellers heat 11 Bildquelle: © TRILUX

heat11-Geschäftsführer Dietmar Hunold ist zufrieden mit dem 360-Grad-Service.

Von der Planung zur Umsetzung

Im ersten Schritt erfolgten eine intensive Beratung und die gemeinsame Auswahl der passenden LED-Beleuchtungslösungen. Insgesamt 51 »Mirona Fit LED« wurden verbaut, die dank ihrer hohen Lichtqualität für die nötige Arbeitssicherheit sorgen. Mit einer Lebensdauer von 50.000 Stunden sind die robusten Hallenstrahler langlebig und verursachen kaum Wartungsaufwand im Betrieb. Zusätzlich wurden bei der Planung die Effizienzvorteile des intelligenten Lichtmanagementsystems »LiveLink« berücksichtigt.

Die Halle ist mit einer Tageslichtsteuerung ausgestattet, die immer nur so viel Licht wie nötig zur Verfügung stellt. Im Lager und in der Anlieferungszone dimmt die Präsenzsteuerung die Leuchten automatisch hinunter und wieder hoch, sobald ein Mitarbeiter diese betritt. Das spart Energie: Allein durch den Umstieg auf LED-Technik sank der Energieverbrauch von 63.000 kWh auf 15.500 kWh. Die Ersparnis von 75 Prozent reduziert die Amortisationszeiten deutlich.

Fertigungshalle des Thermoölanlagen-Herstellers heat 11 Bildquelle: © TRILUX

Wischen und Klicken: LiveLink lässt sich bequem über eine App am Tablet-PC steuern.

Außerdem entwickelte Trilux ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept, das die Liquidität nicht belastet. Bereits nach fünf Jahren geht die Anlage beim Mietkauf-Konzept vollständig in den Unternehmensbesitz. Während dieser Zeit decken die eingesparten Energieaufwendungen komplett die Mietkauf-Raten. Die Anlage bezahlt sich selbst. »Für uns ist die Investition in dieser Phase ein Nullsummenspiel«, freut sich Dietmar Hunold und ergänzt, »danach fängt es an, Spaß zu machen.«

 

Ein Ansprechpartner für alles

Zu den »Light Services« von Trilux gehörte auch die lichttechnische Planung der Anlage, die Deinstallation und Entsorgung der alten Hallentiefstrahler inklusive der Quecksilberdampflampen, die Installation der LED-Strahler und LED-Lichtbänder – sowie LiveLink mit seiner Tageslichtsteuerung und Präsenzerfassung einzurichten und in Betrieb zu nehmen. Beim Bauherrn lag so keinerlei Aufwand. Hunold überzeugte besonders, dass es nur einen Ansprechpartner in allen Belangen gab: »Das ‚One face to the customer‘-Prinzip war sehr professionell.«

 

Verbesserte Ökobilanz

Auch die neue Ökobilanz kann sich sehen lassen. Denn der Umweltaspekt spielte bei dieser Investition von Anfang an eine große Rolle. Das Streben nach größtmöglicher Energieeffizienz gehört zur Unternehmensphilosophie von heat 11. »Dank des reduzierten Energieverbrauchs ersparen wir der Umwelt pro Jahr 25 Tonnen CO2-Emissionen«, erläutert der Geschäftsführer. Man habe das auch nachgerechnet: Um diese CO2-Menge aus der Atmosphäre herauszufiltern, bräuchte es 2000 große Buchen.

 

Nach Unterlagen von Trilux